Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Studie über Heizkosten

Geld sparen, indem man die Raumtemperatur um ein Grad absenkt

Temperatur im Raum einstellen
Es lohnt sich bereits, wenn man die Temperatur im Raum um ein Grad reduziert.Foto: Getty Images

Nachhaltig leben – das schließt auch das Heizen mit ein. Durch richtiges Heizen schont man zum einen die Umwelt und spart zum anderen viel Geld. Eine Studie klärt auf, worin die Fehler liegen und wie man es besser machen sollte.

Während draußen die Temperaturen sinken, drehen zahlreiche Haushalte ihre Heizungen voll auf, damit es in der Wohnung kuschelig warm ist. Und wie es die deutsche Kultur so will, lüftet man zwischendurch für ausreichend Frischluft. Eine Studie des Energiedienstleisters und Serviceanbieters für smarte und nachhaltige Gebäude Techem veröffentlichte im Oktober 2020 eine Studie, die aufführt, was man beim Heizen richtig und was man falsch macht. Dabei machen sich viele der Fehler bei der Höhe der Heizosten bemerkbar.

Studie über Heizverhalten zeigt Nachholbedarf auf

Viele Haushalte heizen und lüften in Deutschland bereits richtig: Laut der Studie setzen 72 Prozent der Befragten auf Stoßlüften statt auf dauerhaft gekippte Fenster. 68 Prozent räumen auch ihre Heizkörper frei, damit sich die Wärme gut verteilen kann.

Bei anderen Maßnahmen sieht es jedoch nicht so gut aus. Lediglich 42 Prozent entlüften regelmäßig ihre Heizkörper. Und 54 Prozent wissen nicht, dass man durch das Schließen von Rollos und Vorhängen die Wärme besser in der Wohnung halten kann.

Hinweis: Viele glauben auch, dass sich die Räume schneller aufheizen, wenn man das Thermostat auf die höchste Stufe hochdreht. Ob das wirklich so ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber-Artikel. Und falls die Heizung nicht warm wird, befindet sich möglicherweise Luft im System.

Raumtemperatur absenken und Heizkosten einsparen

Auch einen weiteren Punkt schätzen viele Befragte falsch ein – und zwar das Einsparpotential, wenn man die Raumtemperatur reduziert. Laut der Studie spart man bereits rund sechs Prozent an Energie ein, wenn man die Temperatur um nur ein Grad verringert. Und das kann sich bei der Heizkostenabrechnung am Ende auszahlen.

Hinweis: 41 Prozent der Befragten wissen zudem nicht, wie man die Ventile an der Heizung richtig einstellt. Hier erfahren Sie, was die Zahlen auf dem Thermostat wirklich bedeuten.

Vimeo Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Vimeo
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: 13 Tipps, mit denen Sie Heizkosten sparen

Nicht nur richtig heizen, sondern auch richtig lüften

Nicht nur beim Heizen, sondern auch beim Lüften lassen sich Heizkosten einsparen. Es verbessert die Luftqualität im Raum, führt Feuchtigkeit nach draußen und verändert auch das Wärmeempfinden. Die meisten setzen dabei auf Stoßlüften (58 Prozent) oder auf Querlüften in mehreren Zimmern (51 Prozent). Allerdings schalten dabei nur 35 Prozent die Heizung in der Nähe von Fenstern aus oder drehen sie zumindest herunter. Nur 26 Prozent kippen ihre Fenster zum Lüften. Laut Studie verhalten sich dabei Frauen vorbildlicher als Männer.

Passend dazu: 6 häufige Fehler beim Heizen

Für die Studie hat Techem 2.002 Haushalte mit volljährigen Bewohnern befragt, die in Mehrfamilienhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten wohnen. Die Online-Erhebung erfolgte im Juli 2020 und ist repräsentativ für die regionale Verteilung deutscher Bewohner von Mehrfamilienhäusern auf die Bundesländer.