Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Eigentum schützen

Die 5 wichtigsten Versicherungen für Haus- und Wohnungsbesitzer

Mann steht in einem überfluteten Keller und hebt einen Karton hoch
Ob für Haus- oder Wohnungsbesitzer – es gibt einige Versicherungen, die unabdingbar sind.

Mit den eigenen vier Wänden erfüllen sich viele Menschen einen Lebenstraum. Damit sich dieser zum Beispiel bei einem Brand oder Hochwasser nicht zum Alptraum entwickelt, sollte man seine Bleibe ausreichend absichern. Ob nun Eigentumswohnung oder eigenes Haus – es gibt eine Reihe von Versicherungen, die es sich lohnt abzuschließen.

Es gibt für alle Eventualitäten eine passende Versicherung. Wie sinnvoll diese ist, ist am Ende immer einzelfallabhängig. Gerade beim Thema Eigentum gibt es aber eine Handvoll Versicherungen, die besonders wichtig und lohnenswert sind.

1. Wohngebäudeversicherung

Die wichtigste Versicherung für Hausbesitzer ist die Wohngebäudeversicherung. Im Schadensfall deckt sie alle entstandenen Kosten, kommt für Reparaturen und Wiederaufbau auf und bewahrt den Eigentümer so vor dem finanziellen Ruin. Neben dem Gebäude sind alle fest in ihm eingebauten Gegenstände versichert. Der Schutz greift bei Schäden, die durch Sturm, Hagel, Feuer oder Leitungswasser verursacht wurden. Wohnungseigentümer sollten ebenso nicht auf eine Wohngebäudeversicherung verzichten. Diese lässt sich in den meisten Fällen anteilig über die Eigentümergemeinschaft abrechnen.

Beispiel: Ist das Haus bei einem Brand vollständig zerstört worden, wird der Neupreiswert ermittelt. Anschließend bekommt der Versicherte ein neues, gleichartiges Haus zu gegenwärtigen Preisen finanziert – einschließlich der Architekten-, Konstruktions- und Planungskosten. Jedoch muss innerhalb von drei Jahren mit dem Hausbau begonnen werden. Anderenfalls erlischt der Anspruch auf finanziellen Ausgleich.

Auch interessant: Wann die Versicherung bei Einbruch NICHT haftet

2. Hausratversicherung

Damit nicht nur das Haus oder die Wohnung, sondern auch alle beweglichen Gegenstände geschützt sind, ist eine Hausratversicherung unabdingbar. Inbegriffen sind unter anderem Möbel und Haushaltsgegenstände. Die Schäden können durch Feuer, Leitungswasser oder Sturm entstehen. Ebenso ist bei vielen Versicherern eine optionale Absicherung gegen Elementarschäden möglich. Darüber hinaus kann man sogar sein Fahrrad über die Hausratversicherung absichern.

Auch interessant: Welche Versicherung bei Unwetterschäden greift

3. Elementarschadenversicherung

Wenn die Immobilie in einem Risikogebiet für Naturgefahren liegt, ist eine Versicherung für Elementarschäden sinnvoll. Sie wird als optionale Zusatzoption zur Wohngebäude- und Hausratversicherung angeboten und kann auch nur in Kombination mit einer dieser beiden Versicherungen abgeschlossen werden. Kommt es zum Schadensfall, muss der Versicherte meist einen Teil der entstandenen Kosten tragen.

Je nach Auslegung des Vertrages sind das Gebäude und/oder das bewegliche Eigentum bei folgenden Risiken versichert:

  • Starkregen
  • Überschwemmung
  • Hochwasser
  • Schneedruck
  • Lawinen
  • Erdrutsch
  • Erdsenkung
  • Erdbeben
  • Vulkanausbruch.

Auch interessant: Welche Versicherung greift bei einem überfluteten Keller?

4. Privathaftpflicht oder Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht

Als Eigentümer ist man verpflichtet, dafür zu sorgen, dass vom eigenen Besitz keine Gefahr für andere ausgeht. Deswegen sollte man sich für den Fall versichern, dass Unbeteiligte in der Immobilie oder auf dem Grundstück zu Schaden kommen.

Beispiele: Ein Passant rutscht im Winter auf dem nicht gestreuten Gehweg vor dem Haus aus und bricht sich den Arm. Ein morscher Ast stürzt auf das Nachbarhaus. In diesen Fällen muss der Eigentümer haften. Somit ist eine entsprechende Versicherung ist somit unabdingbar.

Für unbebaute Grundstücke gilt das genauso. Vermieter, Eigentümergemeinschaften und Besitzer von unbebauten Grundstücken brauchen daher eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht, um sich in Schadensfällen gegen Ersatzansprüche abzusichern.

Dahingegegen reicht eine private Haftpflichtversicherung vollkommen aus, wenn man als Eigentümer selbst in seiner Immobilie wohnt. Sie deckt alle relevanten Schadensszenarien rund um Verletzungen Dritter oder Schäden an deren Eigentum ab.

5. Bei Immobilienkredit: Risikolebensversicherung

Beim Kauf einer Immobilie muss man in der Regel einen hohen Kredit aufnehmen und deren Finanzierung genau planen. Folglich sollte man sich auch überlegen, welche Folgen der eigene Tod für die Fortzahlung des Kredites haben könnte. Niemand möchte seinen Angehörigen einen Schuldenberg hinterlassen. Darum sollte man über eine Lebensversicherung nachdenken.

Themen