Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Höhere Kosten vermeiden

Ein Gerät, das viele bei der Zeitumstellung vergessen

Bei der Zeitumstellung sollten Sie nicht nur die Uhr anpassen
Bei der Zeitumstellung sollten Sie nicht nur die Uhr anpassenFoto: Getty Images

In der Nacht vom 24. auf den 25 Oktober 2020 wird die Sommer- auf die Winterzeit umgestellt wird. Dann ist es wieder an der Zeit, sämtliche Uhren in Haus oder Wohnung richtig einzustellen. Und dabei geht es nicht nur um die Uhren an der Wand.

Auch wenn es ein beliebtes Streitthema ist – die Zeitumstellung gilt nach wie vor. Mitunter spürt man die körperlichen Auswirkungen noch einige Tage danach. Im Geldbeutel werden hingegen höhere Heizkosten spürbar, wenn man bei der Zeitumstellung das Anpassen der Heizung vergisst. Die Heizkörper können dann mehr verbrauchen, wenn man nicht darauf achtet.

Bei der Zeitumstellung die Zeitschaltuhr der Heizung angleichen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (25. Oktober 2020) wird die Uhr eine Stunde zurückgestellt, nämlich von 3 auf 2 Uhr morgens. Auch wenn es nur eine Stunde mehr ist, hat die Umstellung seine Konsequenzen, nicht nur auf die körperliche Verfassung. Bei vielen Uhren muss man sich üblicherweise nicht mehr kümmern – sie passen sich automatisch an. Auch viele Haushaltsgeräte haben eine eingebaute Uhr, die man nach der Zeitumstellung überprüfen und anpassen sollten. Was viele jedoch nicht wissen: Auch viele Heizungen haben eingebaute Zeitschaltuhren.

Auch interessant: Was die Zahlen auf dem Thermostat bedeuten

Welche Heizungen müssen bei der Zeitumstellung angepasst werden?

Bei manchen Heizungen ist es nötig, die Zeitschaltuhr nach der Zeitumstellung neu einzustellen. Das ist dann der Fall, wenn die Heizung digital oder programmierbar ist. Dann reguliert das eingestellte Programm, zu welcher Tageszeit die Heizung an- oder ausgeht.

Auch wenn der Heizkessel – meistens befindet sich der im Keller – mit einer zeitgesteuerten Heizungsregelung ausgestattet ist, sollte man diese bei der Zeitumstellung überprüfen und gegebenenfalls korrigieren. Das gilt vor allem für Hausbesitzer, die Zugang zur Heizungsanlage haben.

Zeitumstellung: Heizung umstellen und Kosten sparen

Wenn man vergisst, die vorhandene Zeitschaltuhr bei der Heizung anzupassen, geht sie jeden Tag eine Stunde früher an. Das führt zu höheren Heizkosten und kostet letztlich mehr Geld. Falls man weder Zugang zum Kessel, eine zeitabhängige Regelung oder ein digitales und programmierbares Thermostat besitzt, muss man sich bei der Zeitumstellung nicht weiter darum kümmern.

Auch interessant: Wird es schneller warm, wenn man den Thermostat voll aufdreht?

Gelegenheit nutzen, um die Heizung zu warten

Wenn man schon mal an der Heizung zu Gange sind, kann man auch gleich den Wasserdruck im Kessel prüfen – oder die Heizkörper entlüften. Denn über die Sommerpause kann sich Luft in den Heizkörpern ansammeln. Befindet sich Luft im System, wird die Heizwirkung beeinträchtigt.