Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK
StartseiteService

Zeitumstellung 2022: Zeitschaltuhr bei der Heizung nicht vergessen

Haushalt

Dieses Gerät vergessen viele bei der Zeitumstellung

Zeitumstellung
Bei der Zeitumstellung sollte man nicht nur die Uhr umstellenFoto: Getty Images

Am Wochenende wird die Zeit umgestellt. In der Nacht vom 29. zum 30. Oktober 2022 können wir eine Stunde länger schlafen. Dabei sollte man nicht vergessen, alle Uhren im Haushalt umzustellen. Neben dem Wecker und den Wanduhren benötigt jedoch auch ein weiteres Gerät im Haushalt Aufmerksamkeit.

Jedes Jahr am letzten Wochenende im Oktober wird die Zeit eine Stunde zurückgestellt. Damit beginnt die Winterzeit. Morgens wird es also eine Stunde später hell. Bei der Zeitumstellung ist es wichtig, sämtliche Geräte im Haushalt anzupassen, die eine Zeitsteuerung haben. Viele vergessen bei der Zeitumstellung allerdings die Heizung.

Bei der Zeitumstellung die Zeitschaltuhr der Heizung angleichen

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (30. Oktober 2022) wird die Uhr eine Stunde zurückgestellt, von 3.00 auf 2.00 Uhr morgens. Auch wenn es nur eine Stunde weniger ist, hat die Umstellung Konsequenzen, nicht nur auf die körperliche Verfassung. Bei vielen Uhren muss man sich üblicherweise nicht mehr kümmern – sie passen sich automatisch an. Aber auch viele Haushaltsgeräte haben eine eingebaute Uhr, die man nach der Zeitumstellung überprüfen und anpassen sollten. Was die meisten nicht wissen: Auch viele Heizungen haben eingebaute Zeitschaltuhren.

Auch interessant: Was die Zahlen auf dem Thermostat bedeuten

Welche Heizungen müssen bei der Zeitumstellung angepasst werden?

Bei manchen Heizungen ist es nötig, die Zeitschaltuhr nach der Zeitumstellung neu einzustellen. Das ist dann der Fall, wenn die Heizung digital oder programmierbar ist. Dann reguliert das eingestellte Programm, zu welcher Tageszeit die Heizung an- oder ausgeht.

Auch wenn der Heizkessel – meistens befindet der sich im Keller – mit einer zeitgesteuerten Heizungsregelung ausgestattet ist, sollte man diese bei der Zeitumstellung überprüfen und gegebenenfalls korrigieren. Das gilt vor allem für Hausbesitzer, die Zugang zur Heizungsanlage haben.

Zeitumstellung: Heizung nicht vergessen

Wenn man vergisst, die vorhandene Zeitschaltuhr bei der Heizung anzupassen, geht sie jeden Tag eine Stunde später oder früher an. Das führt dazu, dass die Wohnung nicht zur richtigen Zeit erwärmt wird. Falls man weder Zugang zum Kessel noch eine zeitabhängige Regelung oder ein digitales und programmierbares Thermostat besitzt, muss man sich bei der Zeitumstellung nicht weiter darum kümmern.

Laut dem Informationsprogramm Zukunft Altbau, das vom Umweltministerium Baden-Württemberg gefördert wird, kann man seine nächtlichen Heizkosten um bis zu ein Viertel reduzieren. Und zwar, indem man die Heiztemperatur eine Stunde vor dem Schlafengehen von 20 auf 16 Grad herunterregelt und eine Stunde vor dem Aufstehen wieder hoch.

Auch interessant: Wird es schneller warm, wenn man den Thermostat voll aufdreht?

Gelegenheit nutzen, um die Heizung zu warten

Wenn man schon mal an der Heizung zugange ist, kann man auch gleich den Wasserdruck im Kessel prüfen – oder die Heizkörper entlüften. Denn befindet sich Luft im System, beeinträchtigt das die Heizwirkung.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für