Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Achtung, Bußgeld

Warum man alte Zeitungen nicht im Kamin verbrennen sollte

In den Wintermonaten sorgt das Feuer im Kamin für eine behagliche Stimmung
In den Wintermonaten sorgt das Feuer im Kamin für eine behagliche StimmungFoto: Getty Images

Nutzt man alte Zeitungen und beschriebenes Papier als Brennstoff für den Kamin, schlägt man vermeintlich gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. So wird man seinen Müll los und macht gleichzeitig ein behagliches Feuer. Doch davon ist abzuraten! Papier gehört nicht in den Kamin. Welche weiteren Materialien nicht zum Anheizen des Kaminofens geeignet sind, erfahren Sie hier.

Kaminöfen machen nicht nur optisch einiges her, sondern sind im Winter natürlich auch praktisch, um sich die kalten Füße zu wärmen. Beim Befeuern des Kamins gibt es jedoch Fehler, die viele machen. Dazu zählt unter anderem die Auswahl des richtigen Brennholzes. Neben Holz verbrennen viele auch alte Zeitung im Kamin – ein weiterer Fehler.

Was darf man nicht im Kamin verbrennen?

Neben alter Zeitung sollte man auch auf Eierkartons, Zeitschriften sowie Papier und Pappe verzichten. Wer also im Baumarkt oder auch im Supermarkt auf Papierbriketts stößt, sollte diese nicht kaufen – für die eigene Gesundheit. Bedruckte Zeitungen – aber auch Eierkartons – enthalten Farbstoffe und Bindemittel. Verbrennt man die Zeitung im Kamin, werden Schadstoffe freigesetzt, die durch die Verbindungen der Inhaltsstoffe entstehen. Dazu zählen laut dem Schornsteinfegermeister Jakob Baber unter anderem Feinstaub, Dioxine, Teer oder krebserregende Kohlenwasserstoffe. Das kann sowohl dem Kaminofen, der Umwelt, aber auch der eigenen Gesundheit schaden.

Neben dem Verbrennen von Papier und Müll ist laut der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen (1.BImSchV) auch behandeltes Holz im Kamin verboten. Darunter versteht man lackiertes, verleimtes oder beschichtetes Holz. Ebenfalls sollte man davon absehen, feuchtes Holz im Kamin zu verbrennen. Um das zu vermeiden, ist es wichtig, das Brennholz richtig zu lagern.

Wer meint, durch das Verbrennen von altem, behandeltem Holz und Zeitungen im Kamin Geld zu sparen, der liegt falsch. Hält man sich nicht an das Verbot und nutzt den Kaminofen als Mülleimer, kann das ein Bußgeld in Höhe von bis zu 100.000 Euro mit sich führen.

Übrigens: Verbrennt man die falschen Materialien, stinkt es und es bildet sich zudem viel Rauch. Fällt einem auf, dass der Nachbar womöglich behandeltes Holz oder Papier verwendet, sollte man ihn zunächst darauf hinweisen. Wird auf den Hinweis nicht geachtet, kann man die Polizei benachrichtigen.

Auch interessant: Wie man seinen Kamin reinigt und alten Ruß leicht entfernt

Was darf man im Kamin verbrennen?

Je natürlicher etwas ist, desto besser: Das gilt zumindest dann, wenn man nach Materialien sucht, die man im Kamin verbrennen möchte – und auch darf. Entsprechend ist es erlaubt, naturbelassene Holzscheite zu nutzen. Ebenfalls sind Grillholzkohlebriketts, Briketts aus unbehandeltem Holz sowie naturbelassene Holzspäne erlaubt.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für