Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Sie können der Gesundheit schaden

Lebensmittelmotten effektiv bekämpfen

Lebensmittelmotten effektiv bekämpfen
Lebensmittelmotten sind relativ klein und bräunlich gefärbtFoto: dpa picture alliance

Sie haben Motten in der Wohnung und wissen einfach nicht, woher sie kommen? Oft handelt es sich in solchen Fällen um Lebensmittelmotten, die man nichtsahnend mit dem Mehl oder Müsli einkauft und sich so nach Hause holt. Auch wenn die kleinen Falter keinen bedrohlichen Eindruck machen, sollten sie umgehend entfernt werden. Denn tatsächlich kann die Gesundheit unter ihnen leiden.

Lebensmittelmotten kauft man häufig mit den Nahrungsmitteln ein. Sie sitzen zum Beispiel in Mehl, Müsli, Reis, Gewürze, Tee, Nüsse, Schokolade, Trocken- und Dörrobst. Auch Tierfutter kann betroffen sein. Ihre Gespinste und ihr Kot verunreinigen die befallenen Lebensmittel. In der Folge siedeln sich dort Pilze und Milben an. Der Verzehr dieser befallener Produkte kann zu Allergien, Hauterkrankungen oder Magen-Darm-Erkrankungen führen. Daher sollten Betroffene Lebensmittelmotten sofort bekämpfen.

Klebefallen nicht ausreichend

Daher rät das Umweltbundesamt, zusätzlich alle Schränke gründlich mit Essigwasser zu reinigen. Schlecht zugängliche Stellen und Ritzen sollten Sie am besten mit dem Föhn erhitzen. Das tötet dort abgelegte Eier und Larven ab.

Lebensmittelmotten mit Schlupfwespenlarven bekämpfen

Die Experten raten auch zur biologischen Bekämpfung mithilfe von Schlupfwespenlarven. Die Larven kann man online erwerben. Sie fressen die Motteneier und sterben nach kürzester Zeit ab. Daher werden Sie in der Regel in mehreren Zyklen geliefert. Sie müssen die Kärtchen einfach nur für eine bestimmte Dauer in dem befallenen Schrank oder Regal auslegen. Danach tauschen Sie die Kärtchen mit dem nächsten Larven-Zyklus aus. Nach rund neun Wochen sind die Motten beseitigt. Um die Schlupfwespen müssen Sie sich nicht kümmern – sie sterben wie gesagt von alleine ab.

Mit Gerüchen Lebensmittelmotten bekämpfen

Empfohlen werden außerdem sogenannte Repellenzien. Das sind Mittel auf Basis von Geruchsstoffen und ätherischen Ölen wie Lavendel, Zedernholz, Nelken, Pfefferminze, Patschuli und Thuja. Sie sollen Lebensmittelmotten abschrecken oder vertreiben. Das Gleiche gilt für Lorbeerblätter. Legen Sie die Blätter dafür großzügig in Schränken und auf Regalen aus.

Der Mottenkönig hält Motten fern

Beim Mottenkönig, auch Harfenstrauch genannt, handelt es sich um eine Zimmerpflanze, die Sie effektiv zur Mottenbekämpfung einsetzen können. Ursprünglich stammt der Mottenkönig aus Südafrika. Bei Berührung verströmt er einen speziellen Duft, der die Insekten fern hält. Stellen Sie die Pflanze am besten auf das Fensterbrett, dann kommen Insekten auf diesem Weg nicht in die Wohnung.

Keine chemischen Mittel verwenden

Auch interessant: So werden Sie Ameisen los, ohne sie zu töten

Lebensmittelmotten vorbeugen

Befallene Lebensmittel und ihre Verpackung sollten Sie sofort entsorgen. Außerdem sollte man vorbeugend alle anfälligen Nahrungsmittel in fest verschließbaren Glas-, Kunststoff- oder Keramik-Gefäßen lagern.

Themen