Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

SOS-Kur

Wie kann man verbrannten Rasen noch retten?

Verbrannter Rasen
Im Sommer kann der Rasen schnell Schäden davontragen. Was kann man tun?Foto: Getty Images

Vor allem in den heißen Sommermonaten kann es schnell mal passieren, dass die Gräser im Rasen braun werden und „verbrennen“. Auch nach dem Urlaub, wenn man den Rasen länger nicht gewässert hat, kann das vorkommen. Mitunter kann man den Rasen aber wieder reparieren – mit einer SOS-Kur.

Wenn die Sonne auf den Rasen scheint und es selten regnet, wirkt sich die Dürre negativ auf das Rasenbild aus. Schnell bilden sich unschöne Flecken, der Rasen verbrennt. Doch das muss nicht gleich das Todesurteil für das Gras bedeuten, denn in manchen Fällen kann man den Rasen noch retten. Wie man dabei vorgeht, erfahren Sie hier.

Wie rettet man verbrannten Rasen?

Um den verbrannten Rasen zu retten, wartet man eine Niederschlagsperiode ab. Anschließend wird der Rasen gemäht und gedüngt. Zu dieser SOS-Kur für den Rasen rät die Sächsische Gartenakademie. Die Rasendecke ist damit in der Lage, sich zu regenerieren und kann dann auch Unkräuter im Wachstum wieder überholen.

Vorher Rasen von Unkraut befreien

Gibt es inmitten der gelben oder braunen Rasenflächen grüne Inseln, handelt es sich dabei meist nicht um Rasen, sondern um Wildkräuter. Sie sind viel resistenter. Die Gartenexperten raten, vor der SOS-Kur für Rasen Kriechendes Fingerkraut, Gundermann, Hahnenfuß und Klee auszustechen und zu entfernen. Sie gelten als ausdauernde Unkräuter.

Auch interessant: Tipps für einen perfekten Rasen

Radikale SOS-Kur für Zier- und Sportrasen

Besteht die Rasenfläche aus Gräsersorten für einen Zierrasen oder einen hochwertigen Sportrasen, können Sie verbrannten Rasen nur mit einer radikaleren Kur retten. Sie sollten den Rasen dann kurz schneiden und eventuell sogar vertikutieren. Dann muss das Stück neu eingesät werden. Dünger und das regelmäßige Wässern lässt die Gräser bald sprießen. Falls die Rasensamen nicht keimen, kann es an diesen vier Gründen liegen.

Wichtig: Bei beiden Methoden sollten Sie im Spätsommer oder gar erst im frühen Herbst nur noch kaliumbetonten und stickstoffreduzierten Dünger nutzen. Er kann den Rasen durch den Winter bringen. Allerdings sollte man den Rasen auch nicht überdüngen.