Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Schäden vorbeugen

Haus und Garten richtig gegen Sturmschäden absichern

Kontrolle ist besser: Droht ein Unwetter, sollte man vorab Haus und Garten auf Schwachstellen überprüfenFoto: Getty Images

Nicht nur Hausbesitzer sollten Haus und Garten entsprechende Maßnahmen treffen, wenn vor Dauerregen und Orkanböen gewarnt wird. Auch Mieter sollten Vorkehrungen treffen. Wie man dabei am besten vorgeht im Überblick zusammengefasst.

Um bei einer Unwetterwarnung Sturmschäden vorbeugen zu können, müssen Hausbesitzer aber auch Mieter potenzielle Gefahrenquellen erkennen und sichern. Tut man das nicht, kann es laut der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein (DAV) sogar sein, dass man für den entstandenen Schaden haftet.

Sturmschäden an Haus und Garten richtig vorbeugen

Alles, was herumfliegen kann, sollte gesichert oder weggeräumt werden. Antennen, Satellitenanlagen oder Solarkollektoren müssen sicher befestigt sein. Und auch das Dach sollte man besser regelmäßig kontrollieren. Denn bei einem Sturm müssen Eigentümer im Zweifel nachweisen können, dass Schäden nicht auf den mangelhaften Unterhalt des Hauses zurückgehen, befand das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart (Az.: 4 U 97/16).

Bei Sturmschäden Bäume im Garten überprüfen

Ebenfalls wichtig: Bäume im Garten müssen regelmäßig kontrolliert werden. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofes reicht eine Sichtkontrolle zweimal im Jahr (Az.: III ZR 225/2003), erklärt die Stiftung Warentest. Stürzt ein Baum bei einem Sturm trotzdem aufs Haus des Nachbarn, ist der Schaden in der Regel versichert.

Sturmschäden vorbeugen: To-Do-Liste

Folgendes sollten Hausbesitzer und Mieter kontrollieren und gegebenenfalls sichern:

  • alle Fenster und Außentüren schließen (Dachfenster nicht vergessen)
  • Fensterläden und Rollläden schließen
  • Gartenmöbel, Blumenkästen und andere lose Gartengeräte und Gegenstände sichern oder ins Haus holen
  • Markise einfahren
  • Auto sicher unterstellen, das bedeutet entfernt von Bäumen und im besten Fall in einer Garage

Abschließend durch einen Kontrollgang prüfen, ob alles gesichert ist.

Auch interessant: Wie Sie Ihr Haus vor Starkregen schützen

Welche Versicherung zahlt, wenn ein Baum umstürzt?

Waren bereits Anzeichen für fehlende Standfestigkeit sichtbar, zahlt die Haftpflichtversicherung des Baumbesitzers. War keine Vorschädigung sichtbar, ist für den Schaden am Haus die Gebäudeversicherung des Nachbarn zuständig.

Themen