Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

5 Geräte in der Übersicht

Welche Kaffeemaschine passt zu mir?

Welche Kaffeemaschine passt zu wem?
Wenn der Kaffee von unterwegs nicht mehr reicht, muss eine eigene Kaffeemaschine herFoto: Getty Images

Die Auswahl an Kaffeemaschinen ist groß, die Suche nach der passenden für den eigenen Haushalt gestaltet sich deshalb oft schwer. Ein Überblick, welche Geräte es gibt und für wen sie sich eignen.

Für die meisten Menschen braucht es am Morgen vor allem eins: eine duftend heiße Tasse Kaffee. „Kaffee ist das meist getrunkene Getränk in Deutschland“, sagt Holger Preibisch vom Deutschen Kaffeeverband in Hamburg. Vor allem Filterkaffee schmeckt den Deutschen, weshalb in jedem zweiten Haushalt eine solche Maschine steht. Doch auch Vollautomaten und Kapselmaschinen liegen im Trend. Welche Kaffeemaschine zu wem passt – fünf Geräte in der Übersicht.

Filtermaschinen: Kaffee für die große Tafelrunde

Welche Kaffeemaschine zu wem passt, hängt unter anderem vom Trinkverhalten ab. Wer viel Kaffee braucht, das heißt für mehrere Personen zur gleichen Zeit, nutzt dafür am besten eine klassische Filtermaschine. Diese brüht eine ganze Kanne in wenigen Minuten. Sobald das Wasser durch den Filter geflossen ist, sollte der Kaffee sofort getrunken werden. „Nach zehn Minuten auf der Wärmeplatte entstehen Bitterstoffe, die den Geschmack verschlechtern“, erklärt Preibisch.

Welche Kaffeemaschine für Wenigtrinker und Bequeme?

Wer wenig Kaffee trinkt oder schnell eine Tasse zubereiten will, für den sind Kapsel- und Padmaschinen eine Option. Die Gründe dafür sind vielfältig, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat („test“-Ausgabe 8/20). „Die Anbieter der Geräte versprechen, die ideale Kaffee- und Wassermenge, Brühtemperatur und –dauer gefunden zu haben“, sagt Roman Schukies, Test-Redakteur in Berlin.

Auch interessant: Kaffeemaschine regelmäßig entkalken – so geht‘s richtig

Das hat seinen Preis: Kapseln kosten mit 34 Cent das Dreifache im Vergleich zu einem Kaffee aus dem Vollautomaten – hier fallen nur 11 Cent an. Nachteilig ist auch der entstandene Müll. Kapseln bestehen aus Kunststoff oder Aluminium. Hinzu kommen Deckel und Umverpackungen. „Kunststoff hat in der Ökobilanz die größten Umweltfolgen, gefolgt von Aluminium“, sagt Schukies.

Vollautomaten: die Alleskönner

„Wer gern hochwertigen Bohnenkaffee, Cappuccino oder Latte Macchiato trinkt, kann über einen Vollautomaten nachdenken“, rät Claudia Oberascher von der Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Diese Geräte können meist eine Vielzahl an Kaffeespezialitäten zubereiten.

Die Maschinen verfügen in der Regel über ein integriertes Mahlwerk, damit sich aus der frisch gemahlenen Bohne das volle Aroma entfaltet, sowie ein Milchaufschäumer. Die Reinigung ist insgesamt aufwendig. „Das lohnt sich kaum, wenn man nur schnell einen Kaffee trinken will“, meint Oberascher.

Siebträgermaschinen: für Individualisten und Perfektionisten

Wenn sich Perfektionisten fragen, welche Kaffeemaschine am besten zu ihnen passt, lautet die Antwort wohl: die Siebträgermaschine. Sie ist eigentlich eine Art Espressomaschine. Vereinfacht gesagt wird ein Sieb mit Griff mit gemahlenem Espresso befüllt und an die Maschine geschraubt. Doch für den perfekten Kaffee muss noch mehr von Hand erledigt werden. „Hier müssen Kaffeemenge, Wassertemperatur und -druck sowie Brühzeit und Tamperdruck, also das Anpressen des Kaffees in den Siebträger, und die Flüssigkeit pro Tasse selbst eingestellt werden“, erklärt Preibisch.

Welche Kaffeemaschine bei wenig Platz in der Küche?

Wer keinen Platz in der Küche hat oder sich ein kleineres Gerät für den Kaffee zulegen will, kann auch mit einer Pressstempelkanne oder einem Espressokocher arbeiten. Allerdings: „Ein Espresso aus einem sogenannten Espressokocher auf der Herdplatte ist streng genommen kein echter Espresso, weil das Wasser hierfür oft zu heiß ist und der Druck fehlt“, erklärt Preibisch. Dagegen kann „eine Pressstempelkanne beziehungsweise French Press einen guten Kaffee zubereiten, wenn der Mahlgrad grob ist und die Kontaktzeit von Mehl und Wasser nur drei bis fünf Minuten beträgt“, erklärt der Experte.