Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Für eine reiche Ernte

Erbsen im Garten anbauen – Pflegetipps

Erbsen im Garten anbauen und ernten – Tipps zur Pflege
Erbsen kann man bis in den Frühsommer im Garten anbauenFoto: Getty Images

Erbsen gehören zu den ältesten Kulturpflanzen und den beliebtesten Hülsenfrüchten. Auch im eigenen Garten lassen sie sich unter den richtigen Voraussetzungen einfach anpflanzen.

Der Vorteil bei Erbsen ist, dass sie sehr robust sind und dadurch keine großen Ansprüche an Standort, Erde oder Pflege haben. Die Gartenerbse oder Speiseerbse, wie man sie auch nennt, ist eine einjährige, krautige Pflanze, die zwischen 25 und 200 Zentimeter hoch wachsen kann – abhängig von der jeweiligen Sorte. Bei erfolgreicher Pflege werden Hobbygärtner im Mai mit kleinen, weißen Blüten belohnt, aus denen sich dann die grünen Hülsen mit vier bis zehn Samen entwickeln. Aber der Reihe nach: Was muss man beim Anbau von Erbsen beachten?

Der richtige Standort und Boden

Um Erbsen anzubauen, braucht man einen Boden, der nicht zu schwer ist – am besten funktioniert das Anpflanzen bei feinkrümeliger sowie humusreicher Erde. Die Pflanzen brauchen einen offenen, halbschattigen Platz, aber ein Beet in der Sonne macht ihnen auch nichts aus.

Erbsen anpflanzen und aussäen

Es gibt zwei Möglichkeiten, um Erbsen anzubauen: vorziehen und aussetzen oder aber direkt aussäen. Wer Erbsen vorziehen möchte, tut dies am besten von Ende Februar bis Anfang März. Von März bis Mai können die Jungpflanzen dann ins Beet umgesetzt werden.

Die direkte Aussaat erfolgt von März bis Mai. Es ist wichtig, dass der Boden bei der ersten Aussaat eine Mindesttemperatur von acht Grad hat. Außerdem können zu feuchte Böden dazu führen, dass die Samen faulen. Daher empfiehlt es sich, die Samen in eine schmale Rille zu setzen und diese mit einem Netz vor zu viel Feuchtigkeit zu schützen.

Die Samen müssen in einer Reihe vier bis sechs Zentimeter tief in die Erde gebracht werden. Zueinander sollten sie einen Abstand von fünf Zentimetern haben, zwischen den verschiedenen Reihen sollte außerdem ein Abstand von etwa 30 Zentimetern herrschen. Es kann bis zu drei Wochen dauern, bis die Pflanzen keimen.

Neben welchen Pflanzen kann man Erbsen anbauen?

Gute Beet-NachbarnSchlechte Beet-Nachbarn
ZwiebelnBohnen
GurkenKartoffeln
DillKnoblauch
KohlLauch
KopfsalatTomaten
Fenchel
Mais
Zucchini
Möhren
Kohlrabi
Radieschen
Erbsen vertragen sich nicht mit jedem Gemüse in einem Beet

Erbsen optimal pflegen

Hobbygärtnern wird bei der Pflege von Erbsen nicht viel abverlangt. Sie müssen Staunässe vermeiden und sollten die Pflanze in ihrer Wachstumsphase zudem nicht zu stark gießen. Erst, wenn sie Blüten und Hülsen entwickelt, brauchen sie mehr Wasser.

Da Erbsen Kletterpflanzen sind, können Rankhilfen Unterstützung bieten und die Pflanzen beim Wachsen unterstützen. Sie sind aber kein Muss.

Bei erfolgreichem Anbau – Erbsen ernten und lagern

Danach sollte man sie schnellstmöglich verzehren, denn je frischer die Erbsen sind, desto besser ist auch ihr Geschmack. Ein paar Tage kann man sie aber bedenkenlos im Kühlschrank lagern.

Sobald alle Hülsen vollständig abgeerntet sind, kann man danach die Pflanzen über dem Boden abschneiden. Die Wurzeln bleiben im Boden, da sie noch nützliche Stickstoffe abgeben.

Auch interessant: So einfach lassen sich Bohnen pflanzen

Welche Krankheiten und Schädlinge befallen Erbsen?

  1. Erbsenkäfer
  2. Thripse
  3. Blattläuse
  4. Echter sowie Falscher Mehltau
  5. Vögel

1. Erbsenkäfer

Diesen Schädling erkennen Hobbygärtner meist erst bei der Ernte – zu diesem Zeitpunkt ist es schon zu spät, gegen ihn vorzugehen. Oft hat der Erbsenkäfer dann bereits neue Eier abgelegt. Um ihn wieder loszuwerden, müssen zuerst alle Pflanzen abgeerntet und danach aus dem Beet geholt werden. Sowohl die Pflanzen als auch die Ernte muss man anschließend entsorgen.

2. Thripse

Die Thripse hat viele verschiedene Namen, in Deutschland zählt sie außerdem etwa 200 verschiedene Arten. Die Gewitterfliegen saugen die äußeren Zellen aus den Blättern heraus und schwächen die Pflanzen damit. Als effektives Hausmittel im Kampf gegen den Schädling hat sich eine Mischung aus einem Liter Wasser, zwei Esslöffeln Olivenöl und einem Spritzer Spülmittel erwiesen. Einfach mit einem Zerstäuber auf die betroffene Pflanze sprühen.

3. Blattläuse

Auch vor Erbsen machen Blattläuse keinen Halt. Gegen die Mini-Schädlinge kann man sowohl mit dem gezielten Einsatz von bestimmten Insekten als auch mit einigen Hausmitteln vorgehen.

4. Echter und Falscher Mehltau

Sowohl Echter als auch Falscher Mehltau machen Erbsen häufig zu schaffen. Der Unterschied: Echter Mehltau ist auf der Oberseite der Blätter zu erkennen, Falscher befällt Ober- sowie Unterseite der Blätter. Sind nur einzelne Triebe betroffen, können Hobbygärtner sie einfach abschneiden. Solange die Pflanze noch Früchte bildet, kann auch weiter geerntet werden – Mehltau ist für den Menschen ungefährlich.

Milch kann helfen, um gegen beide Arten von Mehltau vorzugehen. Roh- oder Buttermilch im Verhältnis von 1 zu 9 mit Wasser vermischen und anschließend mehrmals pro Woche auf die befallene Pflanze sprühen.

Auch interessant: Wie Sie mit einfachen Hausmitteln Mehltau bekämpfen können

5. Vögel

Vögel sind natürlich keine Schädlinge im üblichen Sinne, können Erbsen aber Schaden zufügen. Denn sowohl die Pflanzen als auch die Hülsen stehen auf dem Speiseplan der Tiere. Ein Netz oder Vlies kann die Pflanzen vor Vogelattacken schützen – die Beete sollten aber nur bei Temperaturen von bis zu 20 Grad abgedeckt werden. Ansonsten wird es für die Erbsen darunter zu heiß.