Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Natürlicher Sichtschutz

Dicht, schnellwachsend, immergrün – 13 beliebte Heckenarten für den Garten

Eine dichte Hecke schützt nicht nur vor neugierigen Blicken, sondern kann auch optisch einen Garten abrunden
Eine dichte Hecke schützt nicht nur vor neugierigen Blicken, sondern kann auch optisch einen Garten abrundenFoto: Getty Images

Kein Garten ohne prächtige Hecke: Doch sich für eine Heckenpflanze zu entscheiden, ist nicht leicht, immerhin ist die Auswahl groß. myHOMEBOOK stellt verschiedene Heckenpflanzen vor und verrät nützliche Pflegetipps.

Wer einen Garten sein eigen nennt, möchte diesen natürlich auch nutzen. Dabei können neugierige Blicke des Nachbarn oder von vorbeigehenden Fußgängern stören. Neben hohen Zäunen kann man auch eine Hecke als Sichtschutz wählen. Diese macht durch die optimale Heckenpflanze nicht nur einiges her, schützt vor Blicken und Wind, sondern bietet auch Tieren einen Unterschlupf. Welche blickdichten, immergrünen und schnellwachsenden Heckenpflanzen es gibt im Überblick.

4 Heckenpflanzen, die dicht wachsen

Stechpalme (Ilex)

Die Beeren der Stechpalme sind giftig. Bereits kleine Mengen führen zu Erbrechen und Magenbeschwerden, eine größere Menge von 20 bis 30 Beeren kann insbesondere für Kinder lebensbedrohlich sein
Die Beeren der Stechpalme sind giftig. Bereits kleine Mengen führen zu Erbrechen und Magenbeschwerden, eine größere Menge von 20 bis 30 Beeren kann insbesondere für Kinder lebensbedrohlich seinFoto: Getty Images

Die Stechpalme ist auch unter dem Namen Ilex bekannt. Die immergrüne Pflanze ist als Heckenpflanze besonders aufgrund ihrer dichten Wuchsform und den hübschen roten Beeren beliebt. Am besten wählt man für die Pflanze einen hellen Standort im Garten. Der Boden sollte stets feucht sein. Dabei gilt es jedoch Staunässe zu vermeiden.

Auch interessant: Wann man die Hecke schneiden darf und wie es richtig geht

Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus)

In einigen Vereinen und Gärten ist das Pflanzen der Lorbeerkirsche verboten
In einigen Vereinen und Gärten ist das Pflanzen der Lorbeerkirsche verbotenFoto: Getty Images

Als Hecke findet man die Lorbeerkirsche in vielen hiesigen Gärten, denn die Pflanze ist nicht nur äußerst pflegeleicht, sondern auch robust gegenüber verschiedenster Krankheiten und Schädlinge. Naturschützer bewerten die Pflanze hierzulande jedoch als kritisch. Als Neobiota, also nicht heimische Pflanze, verdrängt der Kirschlorbeer heimische Pflanzen.

Berberitze (Berberis)

Die roten Früchte der Gemeinen Berberitze sind nicht nur essbar, sondern auch reich an Vitamin C
Die roten Früchte der Gemeinen Berberitze sind nicht nur essbar, sondern auch reich an Vitamin CFoto: Getty Images

Insbesondere im Herbst und Winter sind die verschiedenen Sorten der Berberitzen, auch Sauerdorn genannt, ein Hingucker im Garten. In dieser Zeit färben sich zum Beispiel die Blätter der Thunberg-Berberitze in ein intensives Rot. Der einzige in Deutschland heimische Sauerdorn ist die Gemeine Berberitze. Dessen rote Früchte schmücken den Garten auch im Winter. In der Regel sind Berberitzen pflegeleicht und müssen nicht gedüngt oder gegossen werden.

Schirmbambus (Fargesia murielae)

Schirmbambus wächst auch im Kübel und eignet sich auch auf dem Balkon oder der Terrasse als Sichtschutz
Schirmbambus wächst im Kübel und eignet sich auch auf dem Balkon oder der Terrasse als SichtschutzFoto: iStock/8vFanI

Ursprünglich stammt der Schirmbambus aus Zentralasien. Pflanzt man das Gewächs in hiesigen Gebieten, verleiht es dem Garten einen ganz besonderen Flair. Die Pflanze kann bis zu drei Meter hoch werden und eignet sich somit ideal als Sichtschutz. Im Garten sollte man für den Schirmbambus einen absonnigen oder halbschattigen Standort wählen. Wichtig ist, dass Hobbygärtner die Heckenpflanze regelmäßig gießen.

3 Heckenpflanzen, die besonders schnell wachsen

Hainbuche (Carpinus betulus)

Anders als die Rotbuche gilt die Hainbuche als nicht giftig – perfekt für einen Familieng
Anders als die Rotbuche gilt die Hainbuche als nicht giftig – perfekt für einen FamiliengartenFoto: Getty Images

Bis zu 30 Meter hoch kann die Hainbuche, auch unter dem Namen Weißbuche bekannt, werden. Ungefähr 20 bis 40 Zentimeter wächst die Pflanze im Jahr. Wichtig ist, dass man die Hainbuchenhecke im Spätsommer bis frühen Herbst zurückschneidet. Ideal ist ein sonniger Platz im Garten, doch auch mit etwas Schatten kommt die Pflanze zurecht. Staunässe sollte man vermeiden.

Feldahorn (Acer campestre)

Im Frühling trägt der Feldahorn zierliche gelbe Blüten
Im Frühling trägt der Feldahorn zierliche, gelbe BlütenFoto: Getty Images

Der Feldahorn, auch Maßholder genannt, wächst bis zu 40 Zentimeter im Jahr und erreicht so insgesamt eine Höhe zwischen drei und fünf Metern. Die Blätter des Feldahorn wurden früher ähnlich wie Sauerkraut zubereitet. Der Kleinbaum ist also ungiftig und eignet sich auch für Familiengärten. Hobbygärtner sollten für diese Heckenpflanze einen sonnigen Standort wählen. Staunässe verträgt er hingegen nur schlecht. Da der Maßholder eine heimische Pflanze ist, gilt er als pflegeleicht.

Rotbuche (Fagus sylvatica)

Buchen tragen ihr Raub oft sehr lange, teilweise bis in den Frühjahr hinein. Dennoch handelt es sich nicht um immergrüne Pflanzen
Buchen tragen ihr Laub oft sehr lange, teilweise bis in das Frühjahr hinein. Dennoch handelt es sich nicht um immergrüne PflanzenFoto: Getty Images

Die Rotbuche findet man als Solitärbaum oft in heimischen Wäldern wieder. Doch auch als Hecke eignet sie sich, da die Buche bis zu 50 Zentimeter im Jahr wächst. So erreicht die Pflanze schnell Höhen von 30 Metern. Hobbygärtner sollten ihre Rotbuchenhecken also regelmäßig schneiden.

6 immergrüne Heckenpflanzen

Glanzmispel (Photinia fraseri)

Je nach Sorte kann die Glanzmispel eine Höhe von bis zu 3.5 Metern erreichen
Je nach Sorte kann die Glanzmispel eine Höhe von bis zu 3.5 Metern erreichenFoto: Getty Images

Durch ihren dichten Wuchs eignet sich die Glanzmispel hervorragend als Sichtschutz. Bei der Pflege gilt die Heckenpflanze als anspruchslos. Als immergrüne Pflanze verliert die Glanzmispel im Winter allerdings viel Feuchtigkeit. Durch den Wassermangel wirft die Pflanze vertrocknete Blätter ab. Hobbygärtner müssen sich darum in der Regel also keine Sorgen machen. Anders sieht es aus, wenn die Heckenpflanze ihre jungen Blätter im Frühjahr verliert. Das kann eine Folge von Dauerfrost sein. Erkennt man, dass auch Triebe durch den Frost beschädigt wurden, sollte man diese bis ins alte Holz zurückschneiden.

Liguster (Ligustrum)

Von Juni bis Juli trägt der Liguster hübsche weiße Blüten
Von Juni bis Juli trägt der Liguster hübsche weiße BlütenFoto: Getty Images

Als besonders robust gilt die Ligusterhecke. Ähnlich wie der Buchsbaum kann auch Liguster in verschiedene Formen geschnitten werden und eignet sich sowohl als niedrige Beetbegrenzung sowie auch als hohe Gartenhecke. Im Frühjahr sollte man die Hecke mit Kompost düngen. Hinzu kommt ein regelmäßiger Pflegeschnitt, durch den die Hecke seine Form behält.

Buchsbaum (Buxus sempervirens)

Buchsbaum ist sehr schnittverträglich
Buchsbaum ist sehr schnittverträglichFoto: Getty Images

Ob rund, eckig oder als Hase: Buchsbaum kann man in jede erdenkliche Form schneiden. Obwohl der Gemeine Buchsbaum eine Höhe von bis zu sechs Metern erreichen kann, ist es Hobbygärtnern auch möglich, die Pflanze im Kübel zu kultivieren. Buchs gilt jedoch sowohl im Kübel als auch im Beet als pflegeintensiver. So sollte man die Pflanze regelmäßig gießen und von Frühjahr bis August mit Kompost düngen.

Feuerdorn (Pyracantha coccinea)

Die Früchte des Feuerdorns sind bei Vögeln eine beliebte Nahrungsquelle
Die Früchte des Feuerdorns sind bei Vögeln eine beliebte NahrungsquelleFoto: Getty Images

Der Feuerdorn ist leicht mit dem Sanddorn zu verwechseln. Jedoch gelten beide Pflanzen als ungiftig. Nur die Kerne des Feuerdorns sind leicht giftig – glücklicherweise schmecken die Früchte alles andere als gut, weshalb man sie wohl schnell wieder ausspucken würde. Bis zu 50 Zentimeter wächst die Heckenpflanze jährlich und wird so schnell zu einem geeigneten Sichtschutz, der das ganze Jahr hübsch anzusehen ist.

Europäische Eibe (Taxus baccata)

Auch der Sonnenkönig Ludwig XIV. war von der Europöischen Eibe überzeugt, sodass sie noch heute in den Gärten von Versailles zu finden sind
Auch der Sonnenkönig Ludwig XIV. war von der Europäischen Eibe überzeugt, sodass sie noch heute in den Gärten von Versailles zu finden sindFoto: Getty Images

Nicht nur ist die Europäische Eibe im Sommer wie im Winter grün, sie ist auch besonders schnittverträglich. Beim Rückschnitt sollte man jedoch unbedingt aufpassen: Fast alle Pflanzenteile der Eibe sind giftig. Es empfiehlt sich, Handschuhe zu tragen.

Scheinzypresse (Chamaecyparis)

Hobbygärtner können Scheinzypressen auch im Kübel kultivieren
Hobbygärtner können Scheinzypressen auch im Kübel kultivierenFoto: Getty Images

Scheinzypressen wachsen säulenförmig und erreichen eine Höhe zwischen fünf und zehn Meter. Der Vorteil dieser Heckenpflanze: Egal ob Sonne, Halbschatten oder Schatten, sie fühlt sich so gut wie an jedem Standort wohl. Frisch gepflanzt sollten Hobbygärtner die Heckenpflanze regelmäßig gießen. Die Scheinzypresse gilt als schnittverträglich. Wichtig ist, dass man dabei Handschuhe trägt, da das enthaltene Gift zu Hautirritationen führen kann.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für