Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Phänologie

Kennen Sie den Natur-Kalender der Pflanzen?

Krokusse mit violetten Blüten
Krokusse sind typische Zeigerpflanzen des VorfrühlingsFoto: Getty Images

Bei diesem Kalender gibt die Natur den Takt vor: Jede Jahreszeit wird durch die ihr typischen Pflanzen angezeigt. Wer sie kennt, kann seinen Garten besser pflegen und bepflanzen. myHOMEBOOK stellt die zehn Jahreszeiten des Natur-Kalenders vor!

Wissen Sie, wann der Vorfrühling beginnt? Und was im Vollherbst im Garten zu tun ist? Anhand der Zeichen, die die Natur zur richtigen Zeit sendet, kann man viel genauer gärtnern. Wann der Vorfrühling beginnt, verraten die Zeigerpflanzen dieser Jahreszeit: Krokusse und Schneeglöckchen. Ackerbauern sähen dann das Sommergetreide aus. Und erfahrene Hobby-Gärtner machen den Garten mit einem Natur-Kalender fit für die anstehende wärmere Jahreszeit.

Warum ein Natur-Kalender?

Mit Hilfe eines Natur-Kalenders, der angibt, wann welche Pflanzen blühen, weiß man also, was im Garten oder auf dem Acker zu tun ist. Solch ein Kalender wird auch „phänologischer Kalender“ genannt, angelehnt an den griechischen Begriff „phaino“ für Erscheinung. Frühling, Sommer und Herbst haben jeweils drei Unterteilungen. Nur der Winter, wo eh wenig blüht, wird nicht unterteilt. Somit zählt ein Natur-Kalender ganze zehn Jahreszeiten.

Der Natur-Kalender ist immer gültig, die einzelnen Jahreszeiten können jedoch regional zu einem unterschiedlichen Zeitpunkt auftreten. Beispiel: Wenn an der Nord- und Ostsee-Küste die Apfelblüte beginnt, ist diese in der wärmeren Rheinebene meist schon in vollem Gange.

Auch interessant: Mit einer Permakultur holen Sie mehr aus Ihrem Garten heraus

Diese regionalen und wetterbedingten Schwankungen im Natur-Kalender kann sich ein Hobby-Gärtner jedoch zu Nutzen machen:

Die zehn Monate im Natur-Kalender

Winter

Natur-Kalender:
In der ersten Winterhälfte blüht der Winterjasmin, Schneeglöckchen zeigen das Winterende anFoto: Getty Images

Eichen haben ihre Blätter, Lärchen ihre Nadeln abgeworfen. Die Pflanzenwelt ruht in der Winterpause und wacht erst auf, wenn es deutlich heller und wieder wärmer wird. Sofern es nicht zu frostig ist, können Hobby-Gärtner jetzt noch Wintergemüse ernten. Dazu zählen beispielsweise Feldsalat, Rosen- und Grünkohl.

Vorfrühling

gelbe Haselnusskätzchen hängen am Ast
Zeigerflanze des Vorfrühlings: Haselnuss mit seinen goldgelb leuchtende Kätzchen

Die Natur erwacht im Vorfrühling des Natur-Kalenders aus dem Winterschlaf, die Farben kehren zurück: Zeigerpflanzen wie Schneeglöckchen, Krokus, Haselnuss oder Seidelbast erblühen. Zartes, erstes Grün zeichnet sich auf Wiese und Acker ab. Amseln werden rege und suchen sich Zweige für den Nestbau. Im Garten wird der Boden vom Mulch befreit, so kann er sich schneller erwärmen. Alte Gehölze werden beschnitten, neue gepflanzt.

Erstfrühling

Gelb leuchtende Blüten der Forsythie
Sieht man oft in Parks und Gärten: Forsythien leuchten den Erstfrühling einFoto: Getty Images

Jetzt beginnen, Stachel- und Johannisbeeren zu blühen. Birne, Kirsche und Zwetschge folgen. Ins Gartenbeet wird robustes Gemüse, Karotten, Erbsen und Pastinaken, gesät. Hier und da kann auch ein Radieschen untergebracht werden.

Vollfrühling

Natur-Kalender: Zart rosa Apfelbaumblüten
Volle Fahrt für den Vollfrühling: Zeigerpflanze sind filigran blühende Apfelbäume Foto: Getty Images

Wenn der weiße Flieder wieder blüht und Maiglöckchen, Löwenzahn und Apfel auch – dann ist eindeutig der Vollfrühling ausgebrochen. Jetzt können Hobby-Gärtner richtig loslegen: Rasen mähen, Blumenzwiebeln setzen, Stauden pflanzen. Gemüse, das Kälte nicht verträgt, kann in der zweiten Monatshälfte ins Freie, darunter Paprika und Tomate.

Auch interessant: Gründüngung – der Energie-Booster fürs Beet

Frühsommer

Natur-Kalender: Rosa Blüten der Hundsrose
Wilde Schönheit im Frühsommer: Die Hundsrose

Volle Pracht für Pfingstrose und Holunder und auch Gräser blühen. Auf dem Acker wird das Heu geerntet und Raps lässt vielerorts die Landschaft goldgelb erstrahlen. Im Garten beginnt die Erdbeerzeit. Und auch Kräuter und Kohlrabi können geerntet werden. Hobby-Gärtner haben jetzt alle Hände voll zu tun.

Hochsommer

Natur-Kalender: Blüten eines Lindenbaumes
Diese Zeigerpflanze für den Hochsommer mögen Autofahrer und Allergiker weniger: LindenblütenFoto: Getty Images

Hortensien, Sommer- und Winterlinde stehen in voller Blüte. Es duftet nach Lavendel, Salbei und Rosmarin. Reife Stachel- und Johannisbeeren wollen gepflückt und vernascht werden. Und auch Kirschen und Aprikosen hängen saftig an den Obstbäumen – es ist eine Wonne! Im Garten muss jetzt ordentlich gegossen und gemulcht werden, so schützt der Hobby-Gärtner den Boden vor dem Austrocknen.

Spätsommer

Natur-Kalender: Frühe Zwetschgen
Im Spätsommer reifen die ersten ZwetschgenFoto: Getty Images

Dahlien, Herbst-Anemone und Heidekraut läuten den Spätsommer ein und ein Hauch von Abschied weht durch die Gärten. Doch keine Angst, noch einmal fährt der Sommer zur Hochform auf: Jetzt sind Pflaume, Pfirsiche und Äpfel reif. So mancher Hobby-Gärtner kann sich gar nicht retten vor lauter Salat, Gurken, Tomaten oder Bohnen.

Auch interessant: Haben Sie schon mal von Bokashi gehört?

Frühherbst

Natur-Kalender: Holunderreife
Holler, Hollunder, Fliederbeeren: Diese Zeigerpflanze für den Frühherbst hat viele BezeichnungenFoto: Getty Images

Die Zeigerpflanze, die im Frühherbst des Natur-Kalenders blüht, ist die Herbstzeitlose. Kornelkirschen färben sich knallrot, Holunder tiefschwarz. Im Garten muss die Hecke ein letztes Mal geschnitten und das Obst von den Bäumen und Sträuchern gepflückt werden. Zwiebelblumen, etwa Osterglocke, Krokus und Tulpe, die im Frühling blühen, müssen jetzt gepflanzt werden.

Vollherbst

Natur-Kalender: Rosskastanien
Die Rosskastanie mit ihren unverkennbaren Samen sind Zeigerpflanzen im VollherbstFoto: Getty Images

Im Vollherbst sind Rosskastanien reif und fallen wie Eicheln von den Bäumen. Wilder Wein wächst und seine Blätter verfärben sich ebenso bunt wie die der Bäume in den Wäldern. Die ersten Vogelschwärme sammeln sich und ziehen nach Süden. Die Ernte im Garten scheint in dieser Phase des Natur-Kalenders kein Ende zu nehmen, jetzt ist das Wintergemüse reif und spätes Obst.

Spätherbst

Natur-Kalender: Eiche im Herbstlicht
Andere Bäume sind im Spätherbst schon kahl – Eichen haben als letzte Bäume noch BlätterFoto: Getty Images

Vielerorts sind die Bäume jetzt schon kahl. Nur die Eiche mit ihren gelb gefärbten Blätter hält noch Stand. Noch einmal wird winterliches Gemüse wie Kohl, Rübe und Möhre geerntet. Dann wird der Garten für die Winterruhe vorbereitet und mit Vlies schützt man die empfindliche Bepflanzungen vor der einsetzenden Kälte. Laub wird gerecht und Gehölze gepflanzt, bevor der Boden zu hart wird. Wer einen Gartenteich hat, befreit ihn noch einmal von Algen, Zweigen, Laub und deckt ihn mit einem Netz ab. Nun folgt der Winter im Natur-Kalender – und der Zyklus beginnt erneut von vorn.