Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Pflanz- und Pflegetipps

Stachelnüsschen – ein Bodendecker als schöner Ersatz zum Rasen

Stachelnüsschen: Stachelnüsschen mit roten, stacheligen Blüten
Im Herbst zeigt das Stachelnüsschen seinen schönen FruchtschmuckFoto: Getty Images

Stachelnüsschen sind mit ihren ungewöhnlichen Früchten ein schöner Blickfang im herbstlichen Garten. Die filigranen Blätter bilden rasch einen dichten Teppich, den man sogar betreten kann. Die niedrig wachsende Staude ist eine wahre Zierde für den Garten.

Stachelnüsschen – den Namen trägt dieser Bodendecker nicht umsonst. Denn im Herbst schmückt sich das Rosengewächs mit stacheligen Samenständen, die je nach Sorte rot, braun, gelb oder grün leuchten. Wahre Hingucker sind zudem die weißen Blüten und die filigran gefiederten Blätter, die auch im Winter ihre bronze- oder grau-grüne Farbe behalten. Stachelnüsschen wachsen nur rund zehn Zentimeter hoch, bilden jedoch einen dichten Rasen, den man sogar betreten kann. Besonders auf trockenen Flächen dient die teppichbildende Pflanze so als dekorativer Rasenersatz. „Acaena“, wie das flachwüchsige Gewächs botanisch heißt, schmückt als Bodendecker jeden Naturgarten, macht aber auch in einem Steingarten eine schöne Figur. Stachelnüsschen dient auch zur Grabbepflanzung und kann als Kübelpflanze kultiviert werden.

Stachelnüsschen im Garten anpflanzen

Die robuste Staude gedeiht sowohl an einem sonnigen wie auch halbschattigem Standort im Garten. Der Boden sollte durchlässig und nicht zu reich an Nährstoffen sein. Der Frühling ist die ideale Pflanzzeit, Stachelnüsschen kann man aber auch noch im Herbst ins Beet setzen. Bei mehreren Pflanzen sollte ein Abstand von 20 bis 30 Zentimeter eingehalten werden. Auf einen Quadratmeter lassen sich bis zu zehn Stachelnüsschen pflanzen. Unter dem Blätterteppich gedeihen Zwiebelpflanzen wie Narzissen besonders gut.

Es gibt eine Reihe an Arten und Sorten: „Acaena buchananii“ besitzt grau-grüne Blätter. In einem kräftigen Blau-Grau zeigt sich das Laub von „Acaena magellanica“. Die Sorte „Kupferteppich“ besticht durch eine braun-rote Blattfarbe.

Auch lesenswert: Tierärztin warnt! Manche Blumenzwiebeln sind für Haustiere tödlich

Stachelnüsschen optimal pflegen

Am richtigen Standort gepflanzt, braucht ein Stachelnüsschen kaum Pflege. Einige Punkte sollten Hobbygärtner dennoch beachten:

Bewässerung

Der Bodendecker kommt gut mit Trockenheit zurecht. Gießen sollte man dennoch in regelmäßigen Abständen. Das allerdings in Maßen, denn Staunässe verträgt die Staude nicht.

Düngung

Das Rosengewächs muss in der Regel nicht mit Nährstoffen versorgt werden. Etwas reifer Kompost reicht beim Einpflanzen völlig aus.

Schnitt

Im Frühjahr putzt man ein Stachelnüsschen aus und entfernt abgestorbene Pflanzenteile. Ein Rückschnitt ist darüber hinaus nicht erforderlich. Einzig Triebe, die oberirdisch in die falsche Richtung wachsen, können zurückgeschnitten werden.

Vermehren

Ein Stachelnüsschen kann durch Aussaat oder über Stecklinge vermehrt werden.

Frostschutz

Ein frostiger Winter ohne schützende Schneedecke macht Stachelnüsschen mitunter schwer zu schaffen. Um Schäden durch Kahlfrost vorzubeugen, bedeckt man die Pflanzen in der kalten Jahreszeit mit einer Schicht Reisig.

Früchte

Nach der Blüte Ende Juli bildet die Pflanze ihren Fruchtschmuck aus. Stachelnüsschen sind jedoch nicht essbar.

Auch interessant: Winterharte Bodendecker für den Garten – die schönsten Sorten

Krankheiten und Schädlinge

Stachelnüsschen sind ziemlich widerstandsfähig. Pflanzenkrankheiten und Schädlinge machen dem robusten Gewächs kaum zu schaffen.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für