Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Pflege und Frostschutz

Gartenarbeiten, die im Januar anstehen

Diese Gartenarbeiten stehen im Januar an
Der Garten braucht auch im Januar AufmerksamkeitFoto: Getty Images

Im Vergleich zu den Vormonaten müssen Hobbygärtner im Januar nur in wenigen Fällen im Garten aktiv werden. Diese Zeit der Ruhe kann man jedoch dafür nutzen, Pläne für die kommende Gartensaison zu machen.

Im Januar ruhen die Pflanzen im Garten. Auch Hobbygärtner können in dieser Zeit die Füße hochlegen. Eine Ausnahme besteht, sobald es schneit. Dieser schützt die Pflanze zwar im ersten Moment, kann aber auch dem Garten schaden. Abgesehen davon fallen im Januar nur wenig Gartenarbeit an.

Welche Pflanzen kann man im Januar setzen?

Tatsächlich ist eine Gartenarbeit im Januar das Setzen von neuen Pflanzen. Die einzige Voraussetzung dafür: Der Boden muss frostfrei sein. Dann können winterblühende und harte Gehölze wie der Winterjasmin oder die Chinesische Winterblüte eingepflanzt werden.

Winterjasmin im Garten anpflanzen im Januar
Der Winterjasmin sorgt in der tristen Jahreszeit für farbliche Akzente im GartenFoto: Getty Images

Eine weitere Gartenarbeit im Januar, sofern man einen Weihnachtsbaum im Topf hatte: Die Tanne bei frostfreiem Wetter auspflanzen. Wichtig ist, dass man den Baum vorher an die niedrigen Außentemperaturen heranführt. Dafür sollte man ihn übergangsweise in kühlere Räume wie die Garage oder den Wintergarten stellen, damit er sich an die neuen Bedingungen gewöhnt.

Auch interessant: 7 Tipps, um den Weihnachtsbaum länger frisch zu halten

Was brauchen Pflanzen und Rasen im Januar?

  • Beete mit einer dünnen Schicht Kompost versehen.
  • Immergrüne Pflanzen vor starker Sonneneinstrahlung schützen – beispielsweise mit altem Zeitungspapier.
  • Schneedecken von Pflanzen und Rasen entfernen.
  • Außerdem letzte Laubreste entfernen.

Eine weitere wichtige Gartenarbeit im Januar ist, harte Gehölze wie den Haselnussstrauch zurückzuschneiden und alte Zweige sowie Triebe zu entfernen. Allerdings sollte der Rückschnitt nur an frostfreien Tagen erfolgen, da die Schnittstellen ansonsten splittern könnten.

Was kann man im Januar im Garten ernten?

Kohl und RübenGrünkohl, Rosenkohl, Rote Bete, Chinakohl, Wirsing, Steckrübe sowie Chicorée
Wurzeln und KnollenLauch, Kartoffeln, Pastinaken, Porree, Rettich, Schwarzwurzel, Zwiebeln und Sellerie
Blattgewächse, Hülsenfrüchte, Stauden
Aus dem GewächshausRucola und Feldsalat

Auch interessant: Zwiebeln ernten und richtig lagern

Nach der eingelagerten Ernte schauen

Eine Gartenarbeit, die außerdem im Januar anhält, ist die Kontrolle der Ernte. Das bedeutet: Obst und Gemüse, das bereits geerntet wurde und sich im Lager befindet, muss man regelmäßig untersuchen. Angefallene und kranke Früchte dabei unbedingt entsorgen, um die restliche Ernte zu schützen.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für