Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Für die nächste Saison

Stauden, die man im Herbst pflanzen kann

Chrysanthemen
Wunderbar leuchtende Chrysanthemen blühen auch noch im Herbst.Foto: Getty Images

Im Herbst beginnt für viele Hobbygärtner die Staudensaison – oder besser: die Vorbereitung für die nächste. Wer seine Stauden jetzt pflanzt, gibt ihnen die Gelegenheit, schon einmal Wurzeln zu schlagen. Bis zum ersten Einbruch des Frostes bleibt den Pflanzen dann noch ausreichend Zeit, um sich am neuen Standort einzuleben.

Stauden sind bei Hobbygärtner sehr beliebt – vor allem mehrjährige Pflanzen, die in der kommenden Saison neu austreiben. Im Spätsommer und im Herbst ist die Zeit für Stauden wie Astern, Herbst-Anemonen oder Chrysanthemen gekommen. Diese lassen sich jetzt in voller Blüte pflanzen.

Jetzt pflanzen: 8000 verschiedene Staudenarten stehen zur Wahl

Die Auswahl an Stauden ist enorm. Nach Angaben des Bundes deutscher Staudenzüchter wachsen in den Gärtnereien bundesweit insgesamt rund 8000 verschiedene Arten. Durchschnittlich werden in den hiesigen Gärtnereien 1300 Stauden produziert. Damit dürfte sich für jeden Geschmack und für jeden Standort etwas finden lassen.

Diese Stauden blühen im Herbst:

  • Chrysanthemen
  • Eisenhut
  • Gelenkblumen
  • Fetthenne
  • Prachtkerze
  • Schafgarbe
  • Herbst-Anemone
  • Phlox
  • Stauden-Sonnenblume
  • Gelber Sonnenhut
  • Sonnenbraut
  • Berg-Astern
  • Pyrinäen-Astern

Auch interessant: Was es bringt, sommerblühende Stauden im Frühling zu teilen

Frühjahr bis Herbst: Stauden kommen und gehen

Von einer Staude sprechen Gärtner dann, wenn es sich um mehrjährige Pflanzen handelt, die nach dem Ende der Saison fast vollständig absterben und im Jahr darauf aus der Wurzel heraus erneut austreiben. Es gibt allerdings eine Anzahl an Arten, die wintergrün sind und sich nicht zurückziehen. Um den Stauden eine gewisse Ordnung zu geben, werden sie nach ihrem Lebensraum sortiert. So unterscheidet man zwischen Waldstauden, Uferstauden, Stauden für Freiflächen, für Steingärten, Gehölzränder oder Beete.

Rückschnitt vor dem Herbst lässt einige Stauden ein zweites Mal erblühen

Stauden ermöglichen es dem Gärtner, auf seinen Beeten die unterschiedlichen Farben und Formen miteinander zu kombinieren und im Garten vom Frühjahr bis in den Herbst hinein immer etwas zum Blühen zu bringen. Durch einen Rückschnitt der Stauden im Laufe der Saison kann man einige dazu bringen, auch ein zweites Mal zu blühen.

Auch interessant: Obstbäume vertragen im Winter einen Schnitt

Stauden im Herbst auf den Frost vorbereiten

Wenn man Stauden im Herbst pflanzt, sollte man vorsorgen, dass die Gewächse auch den ersten Frost und den kommenden Winter überstehen. Am besten deckt man sie mit einer Mulchschicht ab, alternativ eignet sich auch Laub oder Grünschnitt, der im Herbst bei Gartenabfällen anfällt. Hier finden Sie weitere nützliche Tipps, um Gartenpflanzen auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten.

(Uta Richter)