Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Ihr Biss verursacht starken Juckreiz

Mit diesen Tipps werden Sie Grasmilben wieder los

Grasmilbe auf der Hand
Grasmilben sind so klein, dass man sie oft nur als kleine Punkte siehtFoto: Getty Images

Abends den Sommertag im Garten gemütlich ausklingen lassen und am nächsten Tag juckende Pusteln? Das könnten Bisse der Gras- oder Herbstmilbe sein, ungebetener Begleiter des Spätsommers. myHOMEBOOK gibt Tipps zur Eindämmung der kleinen, orange-roten Spinnentiere.

Sie sind winzig, doch der Juckreiz durch ihre Bisse ist riesig. Bisse von Grasmilben erkennt man daran, dass viele kleine, stark juckende rote Flecken nebeneinander liegen. Sie bevorzugen die Regionen am Körper mit dünner Haut, etwa in den Ellenbogen oder Kniekehlen. Obwohl die kleinen Beißer nur Flüssigkeit statt Blut saugen, jucken die Bisse stark – und das einige Tage lang. Sie erwischen uns, weil sie auf den Grashalmen sitzen, auf ihre potentiellen Opfer warten und sich von uns abstreifen lassen. Denn die Milben leben im Boden und legen ihre Eier im Gras ab. Im Sommer schlüpfen dann die Milbenlarven und machen sich auf die Suche nach eiweißreicher Nahrung.

Den Garten auf Grasmilben testen

Festzustellen, ob der eigene Garten befallen ist, ist leicht: Man lege nur ein weißes Blatt oder einen hellen Teller auf das Gras. Dann kann man nach einiger Zeit mit dem Blick durch die Lupe die maximal zwei Millimeter großen Spinnentiere an ihrer Farbe gut erkennen. Grasmilben kommen in ganz Mitteleuropa vor. In Deutschland ärgern sie vor allem Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern.

Mähen und Teebaumöl helfen

Wer Grasmilben im Garten hat, wird sie nur schwer wieder los. Deswegen muss man den Winzlingen das Leben etwas ungemütlicher machen. So lieben Grasmilben trockenes Gras und Moos. Zwar ist ständiges Wässern in unseren heißen Sommern problematisch, aber vertikutieren und häufiger Rasenmähen ist möglich. Dabei sollte man den Grasabfall schnell, aber nicht auf dem eigenen Kompost entsorgen.

Auch interessant: So bekämpfen Sie Zecken im Garten

Biologisch können Spritzlösungen mit Teebaumöl oder einem Chrysanthemenextrakt helfen. Bei letztgenannter Spritzlösung könnte es zu Hautreizungen kommen. 

Den Körper vor Grasmilben schützen

Man sollte vermeiden, barfuß auf dem Rasen zu gehen. Wer will, kann sich Füße und Unterschenkel vor dem Aufenthalt auf dem Rasen mit Insektenschutzmitteln einreiben. Auch die Kleidung kann man so behandeln. Empfehlenswert ist, auf dem Rasen nur lange Hosen anzuziehen und diese in Gummistiefel zu stecken. Dennoch sollte man sich nach dem Betreten des Hauses vollständig ausziehen und duschen gehen, damit die nicht sichtbaren Tierchen weder an die Haut gelangen oder, wenn schon geschehen, nicht weiter saugen können. Die Kleider sollten dann in die Waschmaschine oder ins Eisfach – zum Abtöten der Milben.

Als Vorsichtsmaßnahme ist es wichtig, den Rasen nicht bis ganz an Haus zu führen,  sondern einen Abstand von wenigen Metern einzuhalten, damit die Milben nicht ins Innere wandern.  

Bisse richtig behandeln

Haben die Milben schon zugebissen, dann sollte man die juckenden Hautstellen desinfizieren. Gegen den harmlosen, aber heftigen Juckreiz helfen spezielle kühlende Salben, oder auch Zitronensaft, Salzwasser oder Zwiebelsaft. Hat man viele Pusteln oder hält man den Juckreiz nicht aus, dann ist der Gang zum Hautarzt ratsam. Dieser kann mit cortisonhaltigen Salben oder Antihistaminika helfen.

Grasmilben interessieren sich aber nicht nur für Menschen, auch Tiere können befallen werden. Typische Stellen bei Hunden sind die Zwischenräume der Pfoten, Schenkelbeugen oder der Augen- und Nasenbereich. Katzen werden üblicherweise an den Innenseiten der Ohren und der Schwanzspitze befallen. Bei Pferden finden sich Grasmilben besonders am Kopf. Mäuse sind übrigens die wichtigsten Wirte der Grasmilben. Diese sollte man aus dem eigenen Garten möglichst vertreiben.