Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Hammer, Schraubendreher, Sägen ...

Das darf in Ihrem Werkzeugkasten auf keinen Fall fehlen

Für einen guten Werkzeugkasten braucht es schon mehr als nur einen Holz-HammerFoto: Getty Images

Ein gut sortierter Werkzeugkasten ist das A und O für jedes Handwerksprojekt. Aber was gehört eigentlich alles rein? Was kann, was muss rein und was ist dann doch eher was für Spezialisten? myHOMEBOOK verrät, welche Werkzeuge jeder haben sollte.

Zunächst einmal sollten Sie wissen, wo Ihre Schwerpunkte liegen. Arbeiten Sie mehr mit Holz, Beton oder Metall? Dementsprechend ändert sich natürlich, was in Ihren Werkzeugkasten gehört. Nichtsdestotrotz gibt es ein paar Basics, die auf keinem Fall fehlen sollten.

myHOMEBOOK hat für Sie eine Checkliste zusammengestellt.

Die Basics

  • Hammer
  • Kombi-, Rohr- und Spitzzange, sowie Seitenschneider: Im Baumarkt finden Sie bekanntlich unendlich viele Spezialzangen. Aber mit diesem Quartett sind Sie gut ausgestattet.
  • Schraubendreher: Sie sollten eine Auswahl an verschieden großen Kreuz- und Schlitzmodellen beisammen haben. Ein Elektroschraubendreher sollte ebenso dabei sein.
  • Maßband und Zollstock, Bleistift
  • Schraubenschlüsselset: In diesem sollten sich Maul-, Gabel- und Ringmaulschlüssel in verschiedenen Größen finden. So können Sie jede Art von Mutter lösen.

Gute Ergänzungen

  • Teppichmesser
  • Feilen für Holz und Metall (alternativ: Schleifpapiere mit verschiedenen Stärken)
  • Gut sortierten Schrauben-, Nägel- und Dübelkasten
  • Gaffatape & Malerkrepp
  • Pinselset
  • Spachtel
  • Taschenlampe: Sehr nützlich, wenn etwa die Sicherung bei der Arbeit an Lampen herausgenommen wurde oder man mehr Licht braucht.
  • Bügelsäge und Fuchsschwanz-Säge: Die Bügelsäge für feine Holz- und Metallarbeiten, die Fuchsschwanzsäge für grobe Holzzuschnitte.

Auch interessant: Aus Holzleisten schicke Untersetzer basteln

Für Pros

  • Ratsche
  • Sekundenkleber, Holzleim, Allzweckkleber
  • Taschenmesser
  • Kreissäge: Sie erleichtert die Arbeit an größeren Holzstücken erheblich. Allerdings sollten Sie dafür schon etwas geübter sein und alle erdenklichen Sicherheitsvorkehrungen befolgen.
  • Akkuschrauber: Es geht zwar auch ohne, aber mit geht es viel schneller! Und wenn es mal an vertrackte Ecken geht, ist ein Akkuschrauber ein wahrer Segen.
  • Bohrmaschine: Mit der geht es zügig durch harte Untergründe: Aber Achtung, bei Beton und Mauern – hier benötigen Sie einen Schlagbohrer.
  • Inbusschlüssellset: Ein Innensechskant-Schlüssel-Set ist nicht teuer, aber ziemlich nützlich.

Auch interessant: In 5 Schritten richtig bohren

Damit Sie auch lange Freude an Ihrem Werkzeug haben und es nicht anfängt zu rosten, gibt es einen ganz einfachen Trick: Packen Sie ein Stück Kreide zu Ihrem Werkzeug. Sie entzieht der Umgebung Feuchtigkeit.

Ob Sie bei der Ausstattung eher auf Billigware oder Markenprodukte setzen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Meistens lohnt es sich allerdings, in Werkzeug zu investieren.

Auch fertige Werkzeugkästen aus dem Baumarkt sind für Anfänger eine gute Wahl
Auch fertige Werkzeugkästen aus dem Baumarkt sind für Anfänger eine gute WahlFoto: Getty Images

Und der Werkzeugkasten selber?

Der klassische Alukoffer ist wohl noch immer die am häufigsten anzutreffende Variante. Auch beliebt: Der spitz zulaufende Werkzeugkasten aus Metall. Mittlerweile gibt es aber auch immer mehr wirklich stabile Koffer aus Kunststoff. Hier ist die Rostgefahr niedrig und meistens gibt es hier schon vorgefertigte Einsätze für das Werkzeug.

Die amerikanische Variante, die Werkzeugkiste, ist eine Kiste mit integrierten Schubladenfächer. Eine gute Option für alle, die zur Unordnung neigen. Lediglich für die Erstausrüstung oder als Basisset im erweiterten Werkzeugkasten zu empfehlen ist die Werkzeugrolle, die meistens aus Leder ist. Hier lassen sich die Werkzeuge wie in einem Stifteetui verstauen.

Was ist mit fertig ausgestatten Koffern?

Keine schlechte Option für Menschen, die sich nicht so gut auskennen oder unsicher sind, was die richtige Ausstattung angeht. Vom Preis-Leistungs-Verhältnis her können Sie hier sicherlich ein gutes Geschäft machen. Allerdings können Sie kaum individuell aufstocken, weil einfach kein Platz in dem Kasten ist. So können manche Dinge fehlen, die Sie wichtig finden.