Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Anpflanzen, pflegen, ernten

Diese Gartenarbeiten stehen im Juli an

Gartenarbeiten im Juli – anpflanzen, pflegen, ernten
Im Juli steht vor allem die Bewässerung des Gartens an erster StelleFoto: Getty Images

Im Juli können Hobbygärtner ihren Garten endlich voll ausnutzen und genießen. Entspanntes Sonnenbaden oder gesellige Grillabende stehen in dem Sommermonat hoch im Kurs. Allerdings gibt es im Juli für Gartenbesitzer auch ein paar wichtige Tätigkeiten, denn der Garten braucht gerade jetzt viel Pflege und Aufmerksamkeit.

Der Juli ist für Hobbygärtner einer der schönsten Monate. Etliche Pflanzen blühen, Obst und Gemüse ist endlich zum Ernten bereit, der Garten erstrahlt in seiner vollen Pracht. Die hohen Temperaturen und die damit einhergehende Trockenheit bedeuten allerdings auch viel Arbeit, denn Boden, Pflanzen und Rasen brauchen besonders viel Wasser und Pflege. Welche Gartenarbeiten im Juli auf der Liste stehen, erfahren Sie hier.

Gartenarbeiten im Juli – Pflanzen und Rasen pflegen

Pflanzen

  • Verwelkte Blüten von Stauden entfernen und diese düngen sowie zurückschneiden.
  • Auch der Efeu verträgt einen Rückschnitt, sofern er stark wuchert.
  • Im Juli ist außerdem der richtige Zeitpunkt, um Tomaten im Garten auszugeizen.
  • Narzissen können geteilt werden.
  • Dahlien vertragen eine Stütze, damit sie kräftig wachsen können.
  • Rosen brauchen im Juli zum letzten Mal Dünger. Auch Knollen- sowie Zwiebelpflanzen brauchen Anfang Juli etwas Dünger.

Oberste Priorität bei der Pflanzenpflege im Juli hat aber das Gießen. Die Pflanzen brauchen – am besten morgens oder abends, an besonders heißen Tagen auch zu beiden Tageszeiten – viel Wasser. Wichtig dabei ist, dass die Pflanzen in Bodennähe gegossen und Blüten sowie Blätter nicht benetzt werden.

In einem heißen und trockenen Juli ist das Gießen eine der zentralen Gärtneraufgaben das Gießen. Selbst tiefwurzelnde Stauden und Obstbäume brauchen jetzt regelmäßig Wasser. Wässern Sie Ihren Garten möglichst morgens. Die Pflanzen trocknen so schneller. Und dadurch verringern Sie bei heißem Wetter die Gefahr, dass Pilze wachsen. Aus dem gleichen Grund wässern Sie Pflanzen wie Rosen nicht von oben, sondern an den „Füßen“. Gießen Sie lieber in mehreren kleinen Portionen, dann nimmt der Boden das Wasser effektiver auf.

Auch interessant: 4 Fehler, die viele beim Rasensäen machen

Hinweis: Während Hitze und Trockenheit für viele Pflanzen gefährlich enden können, bekommen diese Bedingungen dem Unkraut sehr gut. Es wuchert im Juli für gewöhnlich im Garten, daher müssen Hobbygärtner regelmäßig jäten. Weitere Tipps gegen Unkraut im Rasen finden Sie hier.

Boden und Rasen

Auch Boden und Rasen brauchen im Juli vor allem eins: Wasser. Besonders in trockenen Sommern ist stetiges Gießen unerlässlich. Damit das Wasser länger vom Rasen gespeichert werden kann, braucht er zudem regelmäßig einen Schnitt. Bis September kann man kahle oder verbrannte Stellen durch Säen nachbessern.

Die Nährstoffe der ersten Düngung sind mittlerweile verbraucht, der Rasen braucht also Nachschub. Wichtig ist, dass Sie nicht an heißen, trockenen Tagen düngen. Am besten wäre es, wenn es während der Düngung regnen würde. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie aber auch spätestens 24 Stunden danach den Rasen kräftig wässern. Gießen Sie nicht, entstehen braune Flecken und Löcher, die sich schnell mit unliebsamem Rasenunkraut wie der Quecke füllen.

Tipp: Gießen Sie den Rasen lieber selten, aber dafür länger. Gut ist eine Feuchtigkeit, die bis in etwa 15 Zentimeter Tiefe reicht. Sandige Böden vertragen alle drei bis vier Tage einen Schauer. Schwerere Böden sogar noch seltener, dafür benötigen diese etwas mehr Wasser.

Was Hobbygärtner im Juli anpflanzen können

  • Anfang Juli Buschbohnen
  • bis Mitte Juli Endivien
  • bis Ende Juli Zuckerhut sowie Blattmangold
  • Ende Juli/Anfang August Winterlauch
  • Bart-Iris
  • Erdbeeren
  • Rettich
  • kleine Rote Bete, Radieschen, Rettich, Rüben
  • Spinat
  • Herbst- sowie Wintersalat
  • Erbsen
  • Fenchel
  • Chinakohl
  • Radicchio

Tipp: Wer Kräuter angepflanzt hat, sollte sie im Juli regelmäßig nachsäen. Denn auf diese Weise kann man sich eine Ernte bis in den Herbst hinein sichern.

Was blüht im Juli im Garten?

  • Gladiole
  • Dahlie
  • Glockenblume
  • Kornblume
  • Löwenmäulchen
  • Lilie
  • Rittersporn
  • Wilde Malve
  • Mädchenauge
  • Clematis
Gladiolen brauchen einen sonnigen Standort im Garten
Gladiolen ziehen mit ihren leuchtenden Blüten die Blicke im Garten auf sichFoto: Getty Images

Kletterpflanzen, junge Sträucher und zweimal im Jahr blühende Stauden schneiden Sie nach der Blüte kräftig zurück. Frühsommerblüher wie Rittersporn, Feinstrahl, Lupinen oder Türkischer Mohn kürzen Sie sogar bis zum Boden ein. Vergessen Sie nicht, Ihre Herbststauden hochzubinden, damit diese nicht abknicken. Sommergrüne Hecken vertragen im Juli ebenfalls einen Rückschnitt mit der Heckenschere.

Was kann man im Juli im Garten ernten?

Hobbygärtner können im Juli unter anderem Gurken sowie Zucchini ernten. Am besten tun sie dies regelmäßig, damit der Ertrag höher ausfällt. Auch Knoblauch ist zum Ernten bereit – sobald sich die Blätter gelb färben, können die Knollen aus der Erde geholt werden. Wer ein paar der geernteten Zehen beiseite legt, kann sie im Oktober zum Pflanzen nutzen. Aprikosen, einige Apfelsorten, Erdbeeren, Pfirsiche, Zwetschgen, Kirschen, Himbeeren, Stachelbeeren und Johannisbeeren sind beispielsweise bereit zum Ernten. Was im Juli reif für die Ernte ist im Überblick:

Obst

  • Beeren (Heidelbeeren, Erdbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren)
  • Aprikosen
  • Pfirsiche
  • Mirabellen
  • Kirschen (Süß- und Sauerkirschen)
  • Melone

Gemüse

  • Salat (Eissalat, Kopfsalat, Feldsalat, Radicchio, Endivie, Rucola)
  • Kohl (Blumenkohl, Rotkohl, Weißkohl)
  • Kohlrabi
  • Spinat
  • Brokkoli
  • Bohnen
  • Karotten
  • Radieschen
  • Erbsen
  • Rettich
  • Sellerie
  • Kartoffeln
  • Zwiebeln (auch Frühlingszwiebeln)

Tipp: Prüfen Sie Ihre Pflanzen außerdem auf Schädlingsbefall. Typische Schädlinge sind Blattläuse, Blutläuse, Dickmaulrüssler und Schnecken. Sammeln Sie Schädlinge wie Lilienhähnchen ab und bekämpfen Sie Mehltau, Sternrußtau & Co.

Weitere Gartenarbeiten im Juli

Besitzer eines Gartenteichs haben im Juli noch einige Zusatzaufgaben. Bei hohen Temperaturen und regelmäßiger Sonneneinstrahlung vermehren sich Algen besonders schnell. Daher müssen sie immer wieder abgefischt werden, um den Teich klar und sauber zu halten. Außerdem ist im Juli die richtige Zeit, um Seerosen anzupflanzen. Zu Beginn fühlen sie sich in Körben in flachen Gefilden wohl. Sobald sie Blätter bilden, können sie in tiefere Bereiche umziehen.