Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Baumarktpartner
von myHOMEBOOK

Anpflanzen, Pflege, Ernte

Diese Gartenarbeiten stehen im Mai an

Anpflanzen, Pflege, Ernte: Gartenarbeiten im Mai
Für Hobbygärtner gibt es im Mai einiges zu tunFoto: Getty Images

Der Mai hat für Hobbygärtner eine wichtige Bedeutung. Nach den Eisheiligen gehören die frostigen Tage in der Regel der Vergangenheit an und es kann endlich bedenkenlos gepflanzt und ausgesät werden. Was außerdem im Garten zu tun ist.

Einpflanzen, aussetzen, pflegen und ernten – im Mai gibt es einige Gartenarbeiten zu erledigen. Außerdem werden die Mühen der Hobbygärtner endlich auch mit bunten Blüten, wachsenden Pflanzen, sprießendem Gras und den ersten erntereifen Früchten belohnt.

Gartenarbeiten im Mai: Aussäen oder umsetzen

Neues Gemüse setzen

Anfang Mai kann man Brokkoli pflanzen, Mitte Mai Auberginen sowie Stangen- und Buschbohnen und Ende Mai Kürbis und Gurken. Den ganzen Mai über können Hobbygärtner außerdem folgendes Gemüse in den Boden setzen:

  • Salat
  • Radieschen
  • Kohlrabi
  • Lauch
  • Möhren
  • Rote Beete
  • Mangold
  • Bohnen
  • Rettich
  • Speiserübe
  • Wirsing
  • Grünkohl
  • Weißkohl
  • Blumenkohl
  • Rosenkohl

Tipp: Das ausgesäte Gemüse sollte mit Netzen sowie Vlies vor Kleinnagern oder Schädlingen wie der Rettich- und Radisfliege geschützt werden.

Neue Kräuter setzen

  • Basilikum
  • Majoran
  • Petersilie
  • Schnittsellerie

Neue Pflanzen setzen

Zusätzlich zu Gemüse und Kräutern können auch Knollen und Zwiebeln von Sommerblumen eingepflanzt werden – dazu gehören Dahlien, Gladiolen und Knollenbegonie.

Vorgezogene Pflanzen aus- und umsetzen

Zu den Gartenarbeiten für Hobbygärtner zählt im Mai außerdem, ihre vorgezogenen Pflanzen, beispielsweise Paprika, Tomate, Zucchini oder Rosenkohl, auszusetzen – aber erst nach den Eisheiligen (11. bis 15. Mai)!

Gartenarbeiten im Mai – Pflanzen und Rasen pflegen

Pflanzen

  • Himbeeren sowie Brombeeren mit Kompost versorgen, Zweige kürzen und schwache, bodennahe Ruten entfernen.
  • Mandelbäume nach ihrer Blüte zurückschneiden.
  • Bei Rhododendron und Flieder alte Blüten entfernen.
  • Formgehölze wie beispielsweise den Buchsbaum schneiden und in Form bringen.
  • Beete mulchen, denn dadurch sind sie vor einem Feuchtigkeitsverlust geschützt.
  • Wildtriebe von Rosen entfernen.

Boden und Rasen

  • Unkraut jäten zählt zu den Haupt-Gartenarbeiten im Mai – sowohl in den Beeten als auch auf dem Rasen.
  • Außerdem alle drei bis sieben Tage den Rasen mähen (Schnitthöhe 4 bis 4,5 cm).
  • Bei Trockenheit den Rasen unbedingt einmal die Woche kräftig bewässern.
  • Sofern Lücken zu sehen sind, sollte man Rasen nachsäen.

Dazu passend: Wie Sie in 5 Schritten das Rasenmähermesser schärfen

Welche Pflanzen im Mai im Garten blühen

Pfingstrosen

Was blüht im Garten im Mai?
Im Mai kann man sich an den Blüten der Pfingstrosen erfreuenFoto: Getty Images

Tränendes Herz

Tränendes Herz im Garten pflanzen: Standort, Pflege, Gießen, Düngen
Das Tränende Herz ist unter vielen Namen bekannt: Zweifarbige Herzblume, Herzerlstock, Flammendes Herz oder auch MarienherzFoto: Getty Images

Auch interessant: Wie man das Tränende Herz im Garten anpflanzt und pflegt

Türkische Mohnpflanze

Im Mai blüht der Türkische Mohn
Leuchtend rot überzeugt der Mohn mit seinen BlütenFoto: Getty Images

Hortensien

Blaue Hortensien brauchen einen bestimmten Boden, damit sie richtig blühen
Damit Hortensien intensiv blau blühen, brauchen sie einen bestimmten BodenFoto: Getty Images

Auch interessant: 5 wichtige Regeln bei der Hortensien-Pflege

Was kann man im Mai im Garten ernten?

  • Spinat
  • Salat
  • Winter-Blumenkohl
  • Winter-Porree
  • Spargel
  • Mangold
  • Brokkoli
  • Kohlrabi
  • Rhabarber
  • Mairübe
  • Frühlingszwiebeln
  • Erdbeeren

Aus dem Gewächshaus

  • Bohnen
  • Blattsalat
  • Aubergine
  • Gurke
  • Tomate
  • Kohlrabi

Weitere Gartenarbeiten im Mai

Im Mai ist außerdem eine wichtige Gartenarbeit, den Kompost umzusetzen. Hierbei mischt man den Inhalt, verhindert eine Fäulnis und kurbelt außerdem die Mikroorganismen und damit die Zersetzung an. Um den Komposthaufen umzusetzen, holt man zuerst die untere Schicht nach oben und schiebt dabei die obere Schicht nach unten.

Zudem treiben Schnecken jetzt ihr Unwesen. Hobbygärtner sollten sich also an nötige Schutzmaßnahmen ihrer Pflanzen und an die Bekämpfung der Lästlinge machen. Mehr dazu erfahren Sie hier.